Logo

Kultur- und Krimiverein der Bonner Polizei e.V.

Lesungen | Konzerte | Ausstellungen | ... und mehr |

Sie befinden sich hier: Start / Lesungen / Rückklick: Wir lieben Krimihelden

Wolfgang Kaes | Norbert Horst | Michael Kobr & Volker Klüpfel | Volker Kutscher | Jan Zweyer | Petra Hammesfahr | Myriane Angelowski | Carola Clasen | Gisa Klönne | Ulrich Wickert | Krimi-Cops | Ralf Kramp | Oliver Buslau | Die Mörderischen Schwestern | Thomas Raab | Nadine Buranaseda | Bernhard Jaumann | Peter Schmidt | Jan Seghers | Jürgen Kehrer und Leonard Lansink | Elke Pistor | Judith Merchant | Guido M. Breuer | Rita Falk | Friedrich Ani | Gisa Pauly und Ludger Burmann | Monika Geier | Dominique Manotti | Dietrich Faber | Sandra Lpükes | Jörg Maurer | Ladies Crime Night 2014 | Bernhard Hatterscheidt | Su Turhan | Andreas Schnurbusch |

Geheimnisvoller Code

Oliver Buslau und die 5. Passion

Mit einer mysteriösen Handschrift von Johann Sebastian Bach und eine sich darum rankende tödliche Verschwörung entführte uns der studierte Musikwissenschaftler und Autor Oliver Buslau am 23. Februar 2011 mit seinem neunten Kriminalroman „Die fünfte Passion“ in das Genre von Dan Brown und Andreas Eschbach.

"Musik ist mehr als Klang. Musik ist eine Art Weltformel - tönende Mathematik", findet Buslau und reiht sich ein, in die Wissenschaftler, die seit Jahrzehnten nach verborgenen Geheimnissen in den Bach-Partituren forschen und darin verschlüsselte Codes vermuten.

Doch zunächst hielt Bonns Polizeipräsident Wolfgang Albers eine Überraschung für Buslau bereit, ein kleines, elektrisches Piano. Der studierte Musikwissenschaftler hatte 1986 einen Karnevalsmarsch für den damaligen Koblenzer Karnevalsprinzen komponiert, der auch heute noch beim „Regionalverband Karnevalistischer Korporationen Rhein-Mosel-Lahn e.V.“ gespielt wird. Stehend und ohne zu zögern griff Buslau in die Tasten und bewies, dass der Förderpreis für „Junge Komponisten“, den er 1979 erhielt, Früchte getragen hat :-)

Auch in der Lesung seines neuen Romans brachte er viel Wissenswertes und manch Geheimnisvolles zu den Kompositionen von Johann Sebastian Bach ein, dem er die mystische Partitur in seinem Buch zuschreibt.

Die Story

Der Musikwissenschaftler Adrian Fischer wird ermordet. Seine Tochter Gwendolyn, eine erfolgreiche Opernsängerin, hatte wenig Kontakt zu ihrem Vater. Nun muss sie sich aber mit dessen Nachlass befassen und macht eine erschreckende Entdeckung: Ihr Vater hatte ein verschollenes Bach-Manuskript gefunden, in dem das Datum des jüngsten Tages verschlüsselt ist. Gwendolyn erhält kurz darauf einen mysteriösen Anruf: Ein Unbekannter versucht, die Herausgabe der Noten zu erpressen. Und dann entgeht Gwen nur knapp einem Mordanschlag ...

Der Autor

Foto: Felix Mayr

Oliver Buslau wurde 1962 geboren, wuchs in Koblenz auf und studierte in Köln und Wien Musikwissenschaft und Germanistik. Heute lebt er zusammen mit seiner Frau als freier Autor, Redakteur und Journalist in Bergisch Gladbach.

Seit dem Jahr 2000 veröffentlichte Buslau neun Kriminalromane. Eine besonders große Fangemeinde haben seine Regionalkrimis aus dem Bergischen Land um Privatdetektiv Remigius Rott. Im Rheinland, zwischen Koblenz und Bonn, spielen „Schängels Schatten“ und „Das Gift der Engel“.

Oliver Buslau ist Gründer und Chefredakteur der Zeitschrift „TextArt – Magazin für Kreatives Schreiben“.

Kriminalmusik und Fingerfood

Die Gäste unseres Krimiabends wurden auch an diesem Abend mit leckeren Speisen und Getränken zu kleinen Preisen verwöhnt. Für Abwechslung auf der Speisekarte sorgte diesmal das "Peking Ente Haus" aus Bonn-Lengsdorf.

Und für die richtige Einstimmung zu dieser Autorenlesung bot erneut das Jazz-Ensemble des Landespolizeiorchesters, das sich mittlerweile einer großen Fangemeinde erfreut, bekannte und auch weniger bekannte Kriminalmusik mit einem "Hauch von Bach".


110223_01
110223_02
110223_03
110223_04
110223_05
110223_06
110223_07
110223_08
110223_09
110223_10
110223_11
110223_12
110223_13
110223_14
110223_15
Created using LightBox Video Web Gallery Creator